Geschichte


Das Stadttheater Grein ist 1791 aus Eigeninitiative der Greiner Bürgerschaft entstanden und steht unter Denkmalschutz.


Es ist das älteste, in seinem Originalzustand weitgehend erhaltene bürgerliche Theater Österreichs - wahrscheinlich des gesamten deutschen Sprachraums.


Es gibt heute noch Sperrsitze, die einzeln mit kleinen Schlüsseln abzusperren sind, eine Frühform des Theaterabonnements: Man konnte die Sitze mieten und versperren.


Ein weiteres Kuriosum: der an den Zuschauerraum angrenzende Gemeindekotter, der seinerzeit ein kleines Fenster in den Zuschauerraum hatte, sodass die Häftlinge der Vorstellung beiwohnen konnten. 1964  - vor der Gründung der Sommerspiele - wurde das Fenster zugemauert.

1964 wurden die Sommerspiele Grein von der Regisseurin Hilde Günther und Schauspieler Michael Gert gegründet.
Seit 1986 führt Prinzipal Michael Gert die Sommerspiele allein.
2013 wurde ihm für diese außergewöhnliche Leistung - anlässlich der 50. Saison der Sommerspiele Grein - das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich verliehen.